Utilizziamo i cookie per assicurarti una migliore esperienza nel nostro sito. Questo sito utilizza i cookies, anche di terze parti, solo per scopi statistici.
Per informazioni sui cookies, clicca qui. Continuando a navigare su questo sito accetti il loro impiego. OK

Ruchè di Castagnole Monferrato D.o.c.g.

La Tradizione®

 La Tradizione<sup>®</sup>
La Tradizione<sup>®</sup>

Der Ruchè di Castagnole Monferrato, eine rare autochthone Rebsorte aus dem Piemont, wird in einem begrenzten Gebiet im Monferrato Astigiano, in nur sieben Gemeinden angebaut, in deren Zentrum sich Castagnole Monferrato befindet, das sich von allen übrigen durch seine sonnenbeschienenen Hänge unterscheidet. Kalkige, trockene Böden, die das Gebiet für den Anbau dieser edlen autochthonen Rebsorte optimal erscheinen lassen.

Es gibt keine sicheren Hinweise über den Ursprung dieses Namens (Ruchè), die glaubhaftesten Hypothesen besagen, dass diese Rebe im Mittelalter ins Piemont gelangt ist, und von Mönchen aus Frankreich importiert wurde, die sie auf den Ländereien eines heute nicht mehr bestehenden Klosters, einem heiligen Ort, der San Rocco geweiht war, gepflanzt haben.

Einige sind der Meinung, dass der Name von “Roncet”, einer infektiösen Degeneration, abstammte, die in vergangenen Zeiten die Weinberge dieses Gebietes angegriffen hatte, und der gegenüber sich der Ruchè als besonders widerstandsfähig gezeigt hat. Andere wiederum führen die Ableitung auf den piemontesischen Begriff “Roche”, felsiges und schwierig zu bearbeitendes Terrain, zurück. Aus neuerlichen Studien, die vom Weinanbaubetrieb MONTALBERA durchgeführt wurden, sowie aus einer sorgfältigen Analyse der Rebsorte (Studie in Bezug auf die DNS, die von MONTALBERA in Zusammenarbeit mit dem wissenschaftlichen Zentrum BIOESIS durchgeführt wurde) und ihrer organoleptischen Eigenschaften, scheint die Möglichkeit hervorzugehen, dass sie von den antiken Weinbergen Obersavoyens abstammt. Sie ist seit undenklichen Zeiten nur im Gebiet von Asti beheimatet und durch die jahrhundertealte Akquisition in jeder Hinsicht eine astigianische Weinrebe. Seit dem Jahrgang 2010 wird die DOCG erteilt, eine weitere Anerkennung, die die hohe Qualität dieser raren autochthonen Rebsorte bezeugt.

Anbaugebiet:
Castagnole Monferrato, Piemont

Weinberg:
Anbaumethode niedriges Guyot-System mit 8-9 Knospen am fruchttragenden Ast

Rebsorte:
zu 100% rein verarbeitete Ruchè-Traube aus Castagnole Monferrato

Vinifikation:
traditionell rot, mit einem Verbleib des Tresters von mindestens 10-12 Tagen im Kontakt mit dem Most

Affination:
Reifung in Edelstahlwannen und anschließend in der horizontal positionierten Flasche für mindestens 3 Monate. Lagerfähigkeit 3 bis 5 Jahre.

Farbe:
Leuchtendes Rot, mit veilchenblauen Reflexen in jungen Jahren, bei der Veredelung zu granatrot tendierend

Duft:
intensiv, anhaltend, aromatisch, fruchtig, mit dem typischen Duft von Blütenblättern der Rose und Veilchen in den ersten Reifejahren, Evolution in würzige Noten im Laufe der Zeit

Geschmack:
warm im Gaumen, harmonisch, mit Körper und Ausgewogenheit sowie einer leichten tanninhaltigen Komponente.

Flasche:
Edel-Bordeaux, 500 g – Glasfarbe Uvag (grün)

Verschluss:
Korken 26×45

Erhältliche Formate:
Flasche Matusalem 5 l
Flasche Magnum 1,50 l
Flasche 0,75 l
Flasche 0,375 l

Alkoholgehalt:
13 bis 14 Prozent, je nach Jahrgang

Gesamtsäure:
4,6-5,5 g/l

Restzucker:
3-4 g/l

Trockenextrakt:
28-30 g/l

Besuch der Kellereien

Die Kellereien Montalbera und der Wine Shop sind täglich von Montag bis Samstag von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet.
Weinproben und Besuche nach Reservierung.

Entdecken Sie meh >